2:1 – Dembélé! Aubameyang! Borussia ist DFB-Pokalsieger!

G_Frankfurt_Siegerfoto_bvbnachrichtenbild_regular
image-839

Jaaaaaaa! Es ist vollbracht! Borussia Dortmund hat nach 1965, 1989 und 2012 zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Vereinspokal gewonnen. Als Schiedsrichter Deniz Aytekin das 74. DFB-Pokalfinale um exakt 21:55 Uhr abpfiff, kannte der Jubel bei allen BVB-Fans in Berlin und der ganzen Republik keine Grenzen. Am Ende eines spannenden und umkämpften Endspiels besiegte der BVB die ebenfalls stark aufspielende Frankfurter Eintracht knapp mit 2:1 (1:1).

4.322 Zuschauer im ausverkauften Berliner Olympiastadion sorgten für fantastische Stimmung, denn beide Fanlager gaben mächtig Gas. Frankfurt startete auf dem Platz allerdings nervös, davon profitierte der BVB und ging bereits nach acht Minuten verdient durch Dembélé in Führung. Die Eintracht brauchte zwanzig Minuten, um ins Spiel zu kommen, kämpfte sich aber ins Spiel und kam durch Rebic zum verdienten Ausgleich (29.). Nach der Pause war der BVB wieder besser im Spiel, brauchte aber einige Zeit, um gegen den dichten Frankfurter Abwehrverbund Lösungen zu finden. Fabián kratzte einen Seitfallzieher von Aubameyang von der Linie und lenkte ihn an die Latte (64.), dann brachte Hradecky Pulisic im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Aytekin entschied sofort auf Elfmeter. Aubameyang verwandelte sicher (69.) – die Entscheidung in einem hochspannenden Spiel, denn Frankfurt baute am Ende nochmal Druck auf, kam aber nicht mehr zum Ausgleich.